Kontakte in Deuschland:

Selbsthilfegruppen und Vereine


Unsere Erstlektüre

Donnerstag,
7.2.2019
20:00 Uhr
Monatstreffen
Kirchlinteln

Dienstag,
12.2.2019
17.00 Uhr
Kunstgruppe
GaW Verden


Unsere Webseite
besteht über
20 Jahre:

Down-Syndrom.de bei archive.org


Archiv der Mailingliste
(nur für Mitglieder)

MANUEL DOWN UNDER

Am 30. November 2018 war in der australischen Botschaft in Berlin die Vorpremiere für den Film der zweimonatigen Reise von Manuel Zube und Julius Werner nach Australien.

Australien ist das Sehnsuchtsziel am anderen Ende der Welt und für viele ein Traum.

Für Manuel Zube und Julius Werner ist der Kontinent ein ganz besonderes Abenteuer, denn Manuel hat das Down-Syndrom.

Manuel Down Under
Sandra Maischberger im Gespräch. Manuel und Julius (links)

ARTE zeigte die lange Reise durch den großen Kontinent in fünf täglichen (30 Minuten) Folgen vom 10. - 14. Dezember 2018.

Hier die Sendungen (deutsch/französisch) zum nachträglichen Anschauen
aus der Mediathek von
ARTE (in HD, abrufbar bis 7.2.2019):


1. Das Abenteuer beginnt                                        Le début de l'aventure

In der ersten Folge erobern die Freunde Melbourne und entern bei einem Inklusions-Musikfestival die Bühne. Dabei tanzen Menschen mit und ohne Handicap miteinander . . .

Le périple en Australie de Manuel Zube, un jeune Allemand trisomique : l’occasion de découvrir ce continent sous le prisme du handicap. Le "road trip" commence à Melbourne, deuxième plus grande ville d’Australie . . .

2.  Zwischen Kälbern und Kanguruhs                    Entre la ferme et le kangourous

In der zweiten Folge geht es aufs Land. Dort spielt sich das Leben zwischen Kälbern und Kängurus, Buschbränden und Traktoren ab. Wie wird Julius mit der Rund-um-die-Uhr-Verantwortung für
seinen Freund Manuel fertigwerden?

Après leur séjour mouvementé à Melbourne, Manuel et Julius reprennent la route vers le nord pour découvrir la campagne de Nouvelle-Galles du Sud.

3. Sightseeing mit Hindernissen                             De l'océan aux régions désertiques

In dieser Folge: Auf der Reiseetappe entlang der spektakulären Great Ocean Road treten bei den Protagonisten erste Ermüdungserscheinungen auf: Julius ist seit Wochen rund um die Uhr für Manuel da: als Freund, Begleiter und Familienersatz. Eine große Verantwortung . . .

Dans ce volet : alors qu'ils se lancent à l’assaut de la Great Ocean Road, route côtière qui serpente le long du spectaculaire rivage de l’État de Victoria, les premiers signes de fatigue se font sentir chez Julius . . .

4. Das Outback ruft                                                  L'appel de l'outback

In dieser Folge: Seit Wochen sind sie unterwegs. Der legendäre Zug "The Ghan" bringt die beiden Kieler Jungs ins Outback. Dort besuchen sie den berühmten Uluru-Felsen und campen in der Wildnis – Zoff, Tränen und Freudensprünge inklusive.

Quatrième étape du voyage au départ d'Adelaïde, capitale côtière de l’État d’Australie-Méridionale.  

5. Hundekekse und Wellenrauschen          Biscuits pour chiens et bruits de vagues

In dieser Folge: Gemeinsam mit seinem Freund und Begleiter Julius ist Manuel an der Ostküste Australiens angekommen. In einem Hippie-Örtchen lässt er sich inspirieren: Der 21-Jährige Rhys hat wie Manuel das Down-Syndrom und betreibt ein eigenes Geschäft.

De retour sur la côte Est, Manuel et Julius entament la dernière étape de leurs deux mois de voyage.
Dans les forêts subtropicales de la Tweed Valley, ils rencontrent Susanne Walden et son fils Rhys, atteint comme Manuel de trisomie 21.


Willkommen beim

Arbeitskreis DOWN-Syndrom e.V.


English version

 
     Imke und Dirk haben viel Spaß beim Ball in Bremen            Imke und Dirk haben viel Spaß beim Tanzen

Wir sind eine Selbsthilfegruppe von Eltern, die ein Kind mit Down-Syndrom

(engl.: Down´s syndrome bzw. Down syndrome, medizinisch: Trisomie 21) haben.

Mitglieder unserer Selbsthilfegruppe kommen aus dem Bereich Verden, Achim, Bremen, Osterholz-Scharmbeck, Rotenburg (Wümme), Soltau, Fallingbostel.

Wir treffen uns regelmäßig einmal im Monat.

Unsere häufigsten Themen sind die Entwicklung sowie die Probleme unserer Kinder.
Einige von ihnen befinden sich in Fördereinrichtungen, andere sind in Kindergärten bzw. Regelschulen im Rahmen einer Einzelintegration oder in Inklusionsklassen.

Viele der älteren Kinder leben schon nicht mehr bei uns zu Hause, sie haben eine
eigene Wohnung oder sind in verschiedenen Einrichtungen weit verstreut.




Diese Seite wurde zuletzt am 14.12.2018 aktualisiert.